Werk

Skulpturen aus Stein, Bronze und Holz

Collagen auf Steinpapier

Über das Werk

Die Faszination vom verborgenen Wesen und der archaischen Dimension des Materials Stein ist die Ausgangsbasis für die Bildhauerin ISOLDEN. Meist ist es Sandstein, den sie bearbeitet. Aus zwei, manchmal drei Steinen setzt sie eine Collage zusammen, die immer den Menschen zum Inhalt hat.

 

Der Künstlername ISOLDEN bezeichnet die verschiedenen Facetten der Persönlichkeit, die beim gestalterischen Prozess der Künstlerin hervortreten. Ihre Steinobjekte strahlen eine kraftvolle Heiterkeit aus, die sie nahbar werden lässt. Über die materielle Schwere, die ihnen innewohnt, setzen sich diese gelassen hinweg.

 

Die Verbindung zwischen bewußt Gestaltetem und Naturbelassenem ist evident. Das Unbewußte tritt als übergeordnete Kraft im skulpturalen Geschehen auf. Dabei stößt die Bildhauerin auf Archetypen wie Mann, Frau, Kind. Sie entdeckt in den Steinkörpern innige Seinszustände, welche die menschliche Seelenlandschaft seit jeher bevölkern.

 

ISOLDEN im Gespräch: „Es geht um sich wandelnde Wirklichkeiten des Daseins.“

 

Was bewegt eine Künstlerin heute, in der Zeit der schnellen Produkte, sich einem zeitübergreifendem Material zu widmen? Die Bildhauerin ISOLDEN findet ihre Quelle im Schöpfungsprozess und den daraus entstehenden Gestalten, die aus vergangenen Jahrtausenden in zukünftige Zeitalter zu blicken scheinen.

 

Stefanie Höll 


Video zur Ausstellung

Orangerie 2012